Erinnern Sie sich noch ?

Erinnern Sie sich noch ?

. 2019 veröffentlichten wir diesen Beitrag:

https://dgmbayern.de/film-nicht-ohne-dich-unser-erstes-treffen-am-04-05-2019/


Dann kam Corona und warf alle Pläne über den Haufen.

Seit dieser Zeit stand vor allem Markus mit Frau Prof. Franziska Buch, Regisseurin, Drehbuchautorin und Leiterin der Drehbuchabteilung der Filmakademie Baden-Württemberg in Kontakt, um über seinen Alltag bzw. seine Herangehensweise zu bestimmten Filmszenen zu diskutieren. Wir konnten kaum abwarten, wann die Dreharbeiten losgehen würden.

Im Herbst 2022 war es soweit, die Dreharbeiten begannen und wir wurden zu einem Drehtag nach München eingeladen. Unsere Freude war riesengroß und so machten wir uns auf die Reise.

Die erste angenehme Überraschung war das Hotel “Lichtblick” in Alling. Es ist ca. 20 Kilometer vom Stadtkern München entfernt und 100 % barrierefrei und rollstuhlgeeignet. Die Standard-Zimmer sind 40 qm groß und so geräumig, dass man problemlos mit Rollstuhl, Liftgerät und diversen Hilfsmitteln, Beatmungstechnik ect. bequem zurechtkommt. In jedem Zimmer ist eine kleine Küche und eine Ess-Ecke vorhanden, direkt neben dem Hotel gibt es ein Restaurant – natürlich ebenfalls barrierefrei.

Wir haben uns im Hotel sehr wohl gefühlt und den Aufenthalt richtig genossen. Noch ein Highlight möchten wir erwähnen:

Die Tiefgarage des Hotels ist 3 Meter hoch.

Wir schreiben das deshalb so ausdrücklich, weil wir viele Stunden unseres Lebens damit verbracht haben, einen Parkplatz zu suchen. Unser zum Rollstuhltransporter umgebauter Bus benötigt eine Durchfahrtshöhe von 2,40 Meter und natürlich passen wir damit in keine Tiefgarage.

… und dann kommen wir in diesem Hotel an und fahren einfach hinein – das ist komfortabel 🙂


Am nächsten Tag machten wir uns auf den Weg zu den Dreharbeiten. Gedreht wurde nicht in den Filmstudios BAVARIA FICTION sondern auf dem Gelände der Technischen Hochschule München.

Allein das Areal der TU München ist aufgrund seiner Größe eine Stadt in der Stadt. Noch beeindruckter waren wir, als wir sahen, wieviele Menschen mit wie vielen Lastwagen voller Equipment das Filmteam bildeten. Wir waren noch nie bei Dreharbeiten dabei und hatten gar keine Vorstellung darüber, wie aufwändig es ist, ein paar Minuten Film herzustellen.

Wir waren beeindruckt von der eingesetzten Technik, dem Blick durch die Kamera, dem reibungslosen Zusammenarbeiten von derart vielen Menschen mit den unterschiedlichsten Aufgaben. Die Mitglieder vom Filmteam waren sehr freundlich und beantworteten geduldig unsere vielen Fragen. Obwohl es so viele Menschen waren, fühlte sich der gesamte Drehort überraschend familiär an. Schön war auch, dass wir die beiden Hauptdarsteller, Julius Gause in der Rolle des muskelkranken Jonas und Lina Hüesker in der Rolle von Emily kennen gelernt haben.

Das war eine tolle Erfahrung und wirklich gute Zeit für uns. Wir haben viel dazu gelernt, interessante Menschen und ihre Geschichten kennen gelernt und verstehen jetzt besser, warum der Abspann bei Fernsehfilmen immer so lang ist 🙂

Hier sind einige Impressionen vom Drehort:

Eine Gruppentherapiesitzung von Muskelkranken wird gerade gedreht
Szene aus einer Selbsthilfegruppe mit Sophie von Kessel in der Rolle von Frau Dr. Wildenhahn gedreht.

Hier wird eine Szene aus einer Selbsthilfegruppe mit Sophie von Kessel in der Rolle von Frau Dr. Wildenhahn gedreht.

Kameramann Konstantin Kröning, Markus Dippold und Drehbuchautorin & Regisseurin Franziska Buch

Kameramann Konstantin Kröning, Markus Dippold und Drehbuchautorin & Regisseurin Franziska Buch

Producerin Alexandra Ortmeir, Markus Dippold und Franziska Buch

Producerin Alexandra Ortmair, Markus Dippold & Franziska Buch

Das waren tolle, aufregende Tage. Vielen Dank, dass wir dabei sein durften !!!


Im Frühjahr 2023 wird der Film ins Fernsehen kommen und natürlich werden wir rechtzeitig über den Sendetermin informieren.

Herzliche Grüße,

Sabine Kühnicke-Dippold & Markus Dippold

Über den Autor

skuehnicke administrator