DGM Seminarwochenende „Beziehungen“

Vonfdistler

DGM Seminarwochenende „Beziehungen“

„Beziehungen“ lautete das Motto unseres dreitägigen Seminars, das von 30.11. bis 02.12.2018 im InHotel in Marktbreit stattfand.
 
Das Besondere am InHotel ist, dass dieses Hotel nicht einfach nur barrierefrei und rollstuhlgeeignet gebaut ist, sondern inklusiv geführt wird mit einem Mitarbeiterstamm aus behinderten und nicht behinderten Menschen. Wir wurden sehr gut versorgt und fühlten uns in der freundlichen Atmosphäre sofort wohl. 

Insgesamt nahmen 18 Personen an diesem Seminar teil, das von Frau Deuter, DGM Sozialberatung München, und Frau Verstl, Heilpraktikerin für Psychotherapie, geleitet wurde.
Wir starteten am Freitag nicht etwa mit einer Vorstellungsrunde, sondern damit, dass jeder von uns die Frage zu beantworten hatte:

 „Was hat mich bewegt, an diesem Seminar teilzunehmen?“

Unsere Antworten notierten wir auf kleinen Karten. Hier wurde klar, wie wichtig der Wunsch nach Austausch untereinander und das Knüpfen von Beziehungen für die meisten Teilnehmer ist.

Dieses Knüpfen und Verbundensein wurde sehr greifbar, als wir ein großes Fischernetz zwischen uns ausbreiteten und unsere Karten hineinwarfen.

Nach dem gemeinsamen Abendessen ging es in die Abendrunde mit unterschiedlichen Themen und Arbeiten in vier Gruppen, die nach Interessen aufgeteilt wurden.  In der darauffolgenden gemeinsamen Runde begann eine amüsante Namensvorstellung. Jeder von uns stellte sich der Gruppe vor und verknüpfte seinen Namen mit einem Wort oder einer Beschreibung, die ihn auszeichnet, z. B. „D…, die Baumkämpferin“ oder „R…, die auf dem Kanu tanzt“.

Hier endete das offizielle Programm und es begann ein gemütlicher Abend in der hoteleigenen InBar bei Pool-Billard-Spielen, guten Gesprächen und köstlichem Wein aus dem schönen Mainfranken.

Der Samstag begann nach einem reichhaltigen Frühstück mit unserer Namensrunde und einem Text, der uns vor Fragen zu unseren Zielen, deren Werten und unseren Be-Wertungen stellte.

Die Zeit nach dem Mittagessen verbrachten wir gemeinsam bei einem sonnigen Spaziergang durch die schönen mittelalterlichen Gassen von Marktbreit und entlang des Mains.

Wir arbeiteten sehr abwechslungsreich – alle zusammen oder in Gruppen aufgeteilt – an unserem Beziehungsnetz, das wir immer wieder zwischen uns ausbreiteten.

Sehr plastisch wurde unser Netz durch Wollfäden, die wir zwischen uns spannten.

Der Abend endete zauberhaft, weil uns Peter mit seinen Kartenkunststücken in Erstaunen versetzte. Wir genossen das mittlerweile sehr vertraute Zusammensein und ließen den Abend in fröhlicher Runde ausklingen.

Nachdem wir uns die Tage vorher mit Bindungen und Verbundensein beschäftigten, stand am Sonntag das Thema „Ent-Bindung“ zur Bearbeitung an.

Die erste Entbindung findet bei unserer Geburt statt und viele weitere werden im Laufe unseres Lebens noch folgen.

Auch die Themen “Trennungs- und Trauerprozess” wurden erarbeitet.

Ein herzliches Dankeschön sei an dieser Stelle unseren beiden Seminarleiterinnen Frau Deuter und Frau Verstl gesagt. Die beiden verstanden es, auch schwierige Themen so zu gestalten und zu begleiten, dass wir uns gut aufgehoben und getragen fühlen konnten.

Wir haben viel miteinander erarbeitet, haben herzlich gelacht, wieder still innegehalten und uns ein vertrauensvolles Netz geknüpft. Wir wären gerne noch länger geblieben und freuen uns schon auf ein Wiedersehen. Beschenkt mit einem Duftlicht für unser Heim, einem inneren Bild unserer „Lichtdusche“ und einem der geknüpften Fäden fuhren wir bereichert nach Hause.

Armin Krischer & Sabine Kühnicke-Dippold

Über den Autor

fdistler administrator